Gelenk- und Fußchirurgie Mittelhessen  
 
 
   
 
 
   
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 
 

 

 
   
 
   
 
Durch Unfall verursachte Schulterverrenkung (Schulterluxation)
 
 

Durch einen Unfall kann es zu einer Verrenkung des Schulterarmgelenkes kommen. Die häufigste Form dieser Verletzung ist die nach “vorn-unten“. Hierbei kommt es zur Zerreißung der vorderen Gelenkkapsel oft auch mit Gelenklippe – und manchmal auch zu einer knöchernen Verletzung der Gelenkpfanne und des Oberarmkopfes.


Diagnostik

Durch die eingenommene schmerzhafte Fehlhaltung des Patienten ist die Diagnose offensichtlich. Röntgenaufnahmen bestätigen die Fehlposition.

 


Typische Verrenkung des Oberarmkopfes nach vorn unten („leere Gelenkpfanne“)

 

Behandlung

Mit einer entsprechenden Schmerzausschaltung kann der Oberarmkopf meist mühelos wieder in die richtige Position gebracht werden.

Kommt es im Verlauf des Lebens zu einer weiteren Ausrenkung des Oberarmkopfes, ist eine operative Stabilisation angeraten. Diese Operation erfolgt arthroskopisch, was eine erheblich geringere Traumatisierung der verletzten Schulter bedeutet als ein offenes Verfahren: Mit einer speziellen Zange wird die abgerissene Gelenkkapsel gefasst; Fadenanker werden unter Sichtkontakt am Pfannenrand eingebracht. Die an den Ankern befindlichen Fäden fixieren zudem nach Umstechung den Kapselrand sicher an der Schulterpfanne.


Nachbehandlung

Nach kurzer Ruhigstellung in einem Schulter-Arm-Verband wird mit passiven Bewegungsübungen begonnen. Sehr gute Erfahrungen bestehen in unserer Praxis bei der Anwendung von Bewegungsschienen.